Seiteninhalt
Boehmekolk

Stadtentwässerung

Grundstücksentwässerung

Die Abwasserbeseitigung beginnt auf dem Grundstück selbst. Die Rechtsverhältnisse zwischendem Grundstückseigentümer und der Kommunal Service Böhmetal AöR sind durch eine Reihe von Satzungen geregelt.

Alle Satzungen  -  sowie Anträge und weitere Informationen  -  finden Sie in der Rubrik Download.

Damit die Gesamtableitung funktionieren kann, und die Kosten niedrig gehalten werden, sind bei der Grundstücksentwässerungsanlage entsprechende Regeln zu beachten: Vor jedem Neuanschluss bzw. bei jeder Änderung der Anlage ist ein Entwässerungsantrag einzureichen.

Die Anlage bedarf einer Abnahme durch die Kommunal Service Böhmetal AöR. Die Kanalbenutzungsgebühren für Schmutzwasser richten sich nach dem Frischwasserverbrauch + Grundgebühr (siehe Abwasserbeseitigungsabgabensatzung). Zur Gartenbewässerung benutztes Trinkwasser kann über eine zweite Wasseruhr von der Zahlung der Kanalbenutzungsgebühr befreit werden.

Falls Regenwasser abgeleitet werden soll, so sind Kanalbenutzungsgebühren entsprechend den angeschlossenen versiegelten Flächen zu entrichten.

Grundsätzlich liegt die Pflicht zur Beseitigung des anfallenden Niederschlagwassers bei jedem Grundstückseigentümer selbst.

Gebühren und Beiträge:

Niederschlagswassergebühr ab 01.01.2016:

je Berechnungseinheit  (angefangene 1 m² überbaute oder befestigte Fläche) 0,31 Euro jährlich (bis 31.12.2015 = 0,27 Euro)

Schmutzwassergebühr ab 01.01.2017:

Grundgebühr pro Anschluss (Wasserzähler bis Qn 2,5) 60,00 Euro jährlich

Zusatzgebühr je m³ Abwasser 2,24 Euro (bis 31.12.2016 = 2,58 Euro)

Anschlussbeiträge ab 01.01.2015

Schmutzwasser (je m² beitragspflichtiger Fläche) 3,36 Euro (einmalig) (bis 31.12.2014 = 3,09 Euro)

Niederschlagswasser (je m² beitragspflichtiger Fläche) 3,85 Euro (einmalig) (bis 31.12.2014 = 4,17 Euro)

Die Berechnung der beitragspflichtigen Fläche entnehmen Sie bitte der Abwasserbeseitigungsabgabensatzung (im Downloadbereich).

Kanalnetz

Die Kommunal Service Böhmetal AöR betreibt zum Sammeln und Transport des Schmutzwassers zu den Kläranlagen sowie zur Ableitung des Regenwassers ein umfangreiches Kanalnetz mit den entsprechenden Pumpwerken, Belüftungsanlagen und Regenrückhalteeinrichtungen. Das Kanalnetz ist komplett als Trennsystem ausgebaut, d.h. Schmutzwasser darf nur dem Schmutzwasserkanal zugeführt werden und Regenwasser ist zu versickern bzw. darf nur dem Regenwasserkanal zugeführt werden. 

Schmutzwasserkanalisation

Die Kommunal Service Böhmetal AöR hat flächendeckend für das gesamte Stadtgebiet Walsrode eine Anschlussmöglichkeit an die zentrale Schmutzwasserkanalisation geschaffen (Anschlussgrad 98,5%). Für lediglich 111 weit abgelegene Grundstücke wurde die Abwasserbeseitigungspflicht auf den Grundstückseigentümer übertragen und dort erfolgt die Abwasserreinigung in normgerechten Kleinkläranlagen. Die Abfuhr des in diesem Kleinkläranlagen anfallenden Klärschlamms ist weiterhin Aufgabe der Kommunal Service Böhmetal AöR.

Zur  Veranschaulichung der getätigten Investitionen und des notwendigen Unterhaltungsaufwandes folgen einige statistische Angaben:

  • Länge Schmutzwasserfreigefälle Hauptkanal: ca. 151 km
  • Länge Schmutzwasserdruckrohrleitungen: ca. 87 km
  • Länge Schmutzwasserhausanschlussleitungen: ca. 33 km
  • Anzahl Schmutzwasserschächte: ca. 3.600 Stück
  • Anzahl öffentliche Schmutzwasserpumpwerke. 265 Stück

Regenwasserkanalisation

Gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und Niedersächsischem Wassergesetz (NWG) ist für die Beseitigung des anfallenden Regenwassers grundsätzlich der Grundstückseigentümer zuständig, d.h. Regenwasser soll (wo es zulässig und möglich ist) versickert werden und so der Grundwasseranreicherung dienen und somit auch nicht mehr zur Überschwemmung der großen Gewässer beitragen.

Überschwemmung des Richard-Fröhlich-Wegs Januar 2008

Wo eine Versickerung des Regenwassers nicht möglich ist, betreibt die Stadt zur Regenwasserableitung entsprechende Regenwasserkanäle.
Diese führen das Regenwasser in die entsprechenden Vorfluter ab. Damit diese Vorfluter nicht überlastet werden, sind im Regenwasserkanalnetz entsprechende Regenrückhalteanlagen (Regenrückhaltebecken und Staukanäle) zwischen geschaltet.

Zum Überblick einige statistische Angaben:

  • Länge Regenwasserfreigefälle Hauptkanal: ca. 87 km
  • Länge Regenwasserhausanschlussleitungen: 20 km
  • Anzahl Regenwasserschächte: ca. 2.250 Stück
  • Anzahl Regenrückhaltebecken (inkl. Klostersee): 11 Stück
  • Anzahl Staukanäle: 3 Stück
  • Gesamtrückhaltevolumen: ca. 36.500 m³

Der Kommunal Service Böhmetal AöR obliegen für all diese Anlagen die entsprechenden Betreiberpflichten.

Die Reinigung der Kanäle und Anlagen erfolgt mit einem eigenem Kanalwagen.

Weil sämtliche Kanäle und Anlagen einem gewissen Alterungsprozess unterliegen und leider nicht ewig halten, werden in Zukunft erhebliche finanzielle Aufwendungen im Bereich der Kanalsanierung notwendig werden, damit von diesem Kanalnetz keine Gefährdungen ausgehen.

Kläranlagen

Das gesammelte Schmutzwasser wird zur endgültigen Reinigung den Kläranlagen zugeführt. Der weitaus größte Teil davon wird in der Kläranlage Walsrode gereinigt. Nur aus den Bereichen Tietlingen (zur Kläranlage Bad Fallingbostel), Honerdingen-Wacholderweg (zur Kläranlage Bomlitz) und Westenholz (zur Kläranlage Ostenholz) wird das Schmutzwasser in Kläranlagen der Nachbargemeinden mit behandelt.

Die Kläranlage Walsrode

Das Schmutzwasser der auf Bomlitzer Gemeindegebiet liegenden Häuser am Grenzweg in Hünzingen wird der Kläranlage Walsrode zugeführt. Die Kommunal Service Böhmetal AöR ist auch Betreiber einer Tropfkörperanlage in Krelingen-Krusenhausen.
Der Standort der Kläranlage ist 29664 Walsrode, Benzer Straße 101. Das gereinigte Abwasser wird in die Böhme abgegeben.